From coal to culture; redevelopment of a former mine complex

Scrollen Sie nach unten für Deutsch

In the former Heinrich Robert mine complex, one of the last producing coal mines in Hamm (Ruhrgebiet, Germany), Mei is working on the transformation of a number of national monumental buildings. The mining complex, which has hitherto been closed off to the outside world, will be transformed into an accessible and attractive new district under the name CreativRevier, where people will soon be able to live, work and recreate. For this transformation, which will include space for a hotel, workspaces, gastronomy and a health center, the aim is to preserve the character of the existing buildings as much as possible, while respecting the industrial past.

Context
The part of the complex that Mei is working on consists of five buildings that were built between 1900 and 1980. These buildings served, among other things, as a management building, pay hall, changing rooms, lamp rooms and warehouses. The complex has various special qualities, ranging from detailed brick facades to beautiful tiling and typical industrial elements. The three largest building parts have a monumental status and are impressive because of their large central areas and authentic details. The area is currently abandoned, but the mine was still in use until ten years ago. Bergwerk Ost was one of the largest employers in the region and as such played an important role in the city. As a result, the complex has acquired a special place in Hamm’s collective memory.

It is clearly visible that the ensemble’s spaces are a succession of how the mine functioned above ground and how the miners moved through the complex. The whole contains a wide variety of types of spaces, such as the monumental “Lohnhal” and so-called “Kaues” where the miners could change, after which the clothes were efficiently and safely hoisted to the ceiling. This telling history will be included in the new plan, so that a new generation can enjoy using the area again.

The complex is located in a green area. It is remote from the city center but has great potential to become an attractive and vibrant area in its own right. The Heinrich Robert mine is part of a large mine landscape and part of the 400 km long “Route der Industriekultur”; a route that connects all former mining complexes in the Ruhrgebiet. By reopening the area to visitors, the CreativRevier can be transformed into an attractive and vibrant new hotspot in the Hamm region.

Connection
In the existing situation, the monumental ensemble is very introverted. There is hardly any connection with the immediate surroundings and within the complex it sometimes looks very dark and labyrinthine due to all the renovations. Clarifying the internal routing and connecting the public space and interior of the complex will therefore constitute important interventions within the new plan. By opening up the complex, users of the area will be able to re-appreciate the extraordinary buildings of the Heinrich Robert mine.

Mei is developing a new routing as a backbone for this plan, perfectly connecting with the existing buildings, which connects the large spaces of the various locations. Winter gardens are fitted into these spaces as green lungs, which provide daylight and fresh air, but also form a landmark within the complex. The backbone forms a passage where there is room for exhibitions, display windows and meetings. Both large and small companies can rent places; varying in size, daylight and visibility in relation to the rest of the area. The spine also provides a connection to the higher and lower levels and the surrounding public environment. As a user, you part of the route and community in every part of the complex. The advantage of this is that vacancy in the corners of the complex is prevented, the community can function properly, and the complex will radiate energy again. In this way, with optimal future-proofness in mind, the flexibility of the plan is guaranteed.

A sustainable plan
By embracing the intrinsic cultural-historical value of the ensemble, a unique environment is created with room for a new program. At the same time, this contributes to sustainability, creates a pleasant atmosphere and costs can remain relatively low. The new green winter gardens serve as an intermediate climate and buffer, so that a smart and green plan is designed with relatively limited resources. The greenery is also a reference to the geological history of the place, as the coal originates from the remains of trees and plants. The roof will be fully insulated with PV integrated, creating the potential for energy generation on the roof. In this way, the complex can again provide its own energy, just like in the time of the coal mine. The possibilities for reuse of energy and – in keeping with the ideals of Cradle to Cradle – reuse of materials that are already available, are also examined.

Planning
In 2020, Mei won the European architect selection for the redevelopment, set out by Entwicklungsagentur CreativRevier Heinrich Robert GmbH. Mei collaborates with Bahl Architekten on the design. The preliminary investigation was completed in May 2021, after which the design will be further elaborated for the purpose of the application for the environmental permit and changes to the zoning plan. This is planned for the end of 2023.

 

 

Von der Steinkohle zur Kultur; Nutzungsänderung eines früheren Zechengeländes

Auf dem früheren Zechengelände „Heinrich Robert“, wo eine der letzten Kohlenbergwerke von Hamm betrieben wurde, arbeitet Mei an der Umwandlung einiger denkmalgeschützter Gebäude. Das bis heute für die Außenwelt nicht zugängliche Zechengelände wird in seiner Gesamtheit umgewandelt in einen offenen neuen Stadtteil mit dem Namen „CreativRevier“, in dem man künftig wohnen, arbeiten und sich erholen kann. Im Rahmen dieses Projekts, in dem u. a. Platz für ein Hotel, Werkstätten, Gastronomiebetriebe sowie ein Gesundheitszentrum vorgesehen wird, soll zur Würdigung der industriellen Historie möglichst viel Charakter der vorhandenen Gebäude erhalten bleiben.

Kontext
Der Bereich der Anlage, an dem Mei arbeitet, besteht aus fünf zwischen 1900 und 1980 errichteten Gebäuden. Sie dienten u. a. als Direktionsgebäude, Lohnhalle, Umkleide-, Lampen-und Lagerräume. Man trifft auf verschiedene, besondere Merkmale, von detailreichen Backsteinfassaden bis zu eindrucksvollen Fliesenarbeiten und typischen industriellen Elementen. Die drei größten Gebäudeteile sind denkmalgeschützt und beeindrucken durch ihre großen zentralen Räume und authentischen Details. Gegenwärtig ist das Gelände verwaist; die Zeche wurde aber bis vor zehn Jahren noch betrieben. Das „Bergwerk Ost“ war einer der größten regionalen Arbeitgeber, spielte somit in der Stadt eine wichtige Rolle und ist deshalb tief im kollektiven Gedächtnis der Bürger von Hamm verwurzelt.

Deutlich erkennbar ist, dass die Gliederung der Anlage die Arbeitsweise über Tage und die Abläufe für die Kumpel in dem Komplex widerspiegelt. Das Ganze umfasst eine facettenreiche Vielfalt der sich aus ihren jeweiligen Funktionen ergebenden Raumgestaltungen, wie die grandiose Lohnhalle und die „Kauen“ genannten Umkleiden, in denen die Kleidung effizient und sicher zur Decke hinaufgezogen und aufgehängt wurde. Diese lebendige Geschichte wird mitgenommen in den neuen Plan, sodass eine andere Generation das Gelände wieder mit Freude nutzen kann.

Der Komplex liegt in einer grünen Umgebung, etwas entfernt vom Stadtzentrum, aber mit dem Potenzial, ein eigenständiges, attraktives und lebendiges Quartier zu werden. Die Zeche Heinrich Robert ist Teil einer großen Minenlandschaft und liegt an der 400 km langen „Route der Industriekultur“, die alle früheren Schachtanlagen des Ruhrgebietes verbindet. Indem das Gelände wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, kann das CreativRevier zu einem attraktiven, lebendigen neuen Hotspot in der Region Hamm umgestaltet werden.

Verbindung
Im derzeitigen Zustand bietet die beeindruckende Anlage sehr wenig Transparenz. Es gibt kaum Verbindungen zur unmittelbaren Umgebung und das Innere des Komplexes wirkt durch die zahlreichen Umbauten sehr düster und labyrinthartig. Die Aufhellung der internen Wege, das Verbinden des öffentlichen Raums sowie die Innengestaltung werden hier darum wichtige Veränderungen in der neuen Planung darstellen. Durch die Öffnung des Komplexes können Menschen in diesem Viertel die besonderen Gebäude der Zeche Heinrich Robert wieder wertschätzen.

Für diese Planung entwickelt Mei ein neues Wegenetz als „Rückgrat“ mit einem perfekten Anschluss an die vorhandene Bebauung, die die großen Flächen der verschiedenen Bereiche miteinander verbindet. Auf ihnen werden Wintergärten als grüne Lungen angelegt, die für Tageslicht und Frischluft sorgen, aber auch als Orientierungspunkt innerhalb des Komplexes dienen. Eine Passage bildet das „Rückgrat“, wo Platz für Ausstellungen, Schaufenster und Zusammenkünfte verfügbar ist. Große wie auch kleine Betriebe können Räume mieten und haben die Auswahl bezüglich Größe, Tageslicht und Sichtbarkeit im Hinblick auf den Rest des Gebietes. Das „Rückgrat“ sorgt auch für die Verbindungen zu den ober- oder unterhalb gelegenen Ebenen sowie der umliegenden öffentlichen Umgebung. Als Nutzer ist man auf diese Weise in jedem Abschnitt des Komplexes ein Element des Wegenetzes und der Gemeinschaft. Das bietet die Vorteile, dass Leerstände in abgelegenen Gebäudebereichen verhindert werden, sich ein harmonisches Zusammenleben bildet und der Komplex wieder Energie ausstrahlt. Auf diese Weise wird mit Blick auf die Zukunftsbeständigkeit außerdem die Wandelbarkeit der Anlage gewährleistet.

Ein nachhaltiger Plan
Durch die Einbeziehung des inhärenten kulturhistorischen Wertes der Anlage entsteht ein einzigartiges Umfeld mit Raum für eine neue Epoche. Zugleich trägt dies zur Nachhaltigkeit bei, schafft eine angenehme Atmosphäre und können die Kosten relativ niedrig bleiben. Die neuen grünen Wintergärten dienen als Zwischenklima und Puffer, wodurch mit recht geringen Mitteln eine clevere grüne Gestaltung erreicht wird. Das Grün stellt außerdem einen Hinweis auf die örtliche geologische Geschichte dar, weil der Ursprung der Steinkohle ja in Resten von Bäumen und Pflanzen zu suchen ist. Das Dach wird mit einer integrierten PV-Anlage vollständig isoliert, wodurch die Möglichkeit der Energiegewinnung auf dem Dach entsteht. So kann der Komplex, genau wie zu Zeiten der Zeche, selbst für Energie sorgen. Überdies wird – passend zu den „Cradle to Cradle“-Idealen eines Recyclingkreislaufs – nach Möglichkeiten der Energierückgewinnung aus der Wiederverwendung bereits vorhandener Materialien gesucht.

Planung
Im Jahr 2020 hat Mei den europäischen Architektenwettbewerb für die Nutzungsänderung, ausgeschrieben von der Entwicklungsagentur CreativRevier Heinrich Robert GmbH, gewonnen. Mei arbeitet bei der Gestaltung mit Bahl Architekten zusammen. Die Vorprüfung wurde im Mai 2021 abgeschlossen, wonach der Entwurf für die Anträge auf Baugenehmigung und Änderung des Bebauungsplans ausgearbeitet wird. Geplant ist dies für Ende 2023.